Professor Dr.

Stephan Nussberger

Abteilungsleiter

Kontakt

+49 711 685-65002

Website

Sprechstunde

Bitte beachten Sie: Aufgrund der aktuellen Situation und der geltenden Empfehlungen zur Verminderung der Ausbreitung des Coronavirus sind Termine  bei Prof. Nussberger in Angelegenheiten des Prüfungsausschussvorsitzenden Technische Biologie derzeit nur per E-Mail und telephonisch möglich, während der Vorlesungszeit dienstags von 11.00 - 12.00 Uhr und in den Semesterferien nach Vereinbarung. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte vorher an Prof. Nussberger oder an das Sekretariat des Prüfungsausschusses.

Fachgebiet

Biochemie / Biophysik / Mitochondriale Proteintranslokation

Ausgewählte Publikationen: 

  • Cryo-EM structure of the TOM core complex from Neurospora crassa. Bausewein,T., Mills,D.J., Langer, J.D., Nitschke, B.,  Nussberger, S. & Kühlbrandt, W. Cell 170: 693–700 (2017)
  • S-palmitoylation represents a novel mechanism regulating the mitochondrial targeting of BAX and initiation of apoptosis. Fröhlich, M., Dejanovic, B., Kashkar, H., Schwarz, G. & Nussberger, S. Cell Death & Disease . 5 e1057:1-9 (2014)
  • Tom40, the main component of the protein conducting TOM channel in the outer membrane of mitochondria. Ahting, U., Thieffry, M., Engelhardt, H., Hegerl, R., Neupert, W. & Nussberger, S.  J. Cell Biol. 153, 1151-1160 (2001)
  • The TOM core complex: The general protein import pore of the outer membrane of mitochondria. Ahting, U., Thun, C., Hegerl, R., Typke, D., Nargang, F.E., Neupert, W., & Nussberger, S.  J. Cell Biol. 147, 959-968 (1999) (Cover Page)
  • The preprotein translocation channel of the outer membrane of mitochondria. Künkele, K.P., Heins, S., Dembowski, M., Nargang, F.E., Benz, R., Thieffry, M., Lill, R., Nussberger, S., & Neupert, W.  Cell 93, 1009-1019 (1998)
  • Cloning and characterization of a proton-coupled mammalian metal ion transporter. Gunshin, H., Mackenzie, B., Berger, U.V., Gunshin, Y., Romero, M.F., Boron, W.F., Nussberger, S., Gollan, L., & Hediger, M.A. Nature 388, 482-488 (1997)
  • Expression cloning of a mammalian proton-coupled oligopeptide transporter. Fei, Y.J., Kanai, Y., Nussberger, S., Ganapathy, V., Leibach, F.H., Romero, M.F., Singh, S.K., Boron, W.F., & Hediger, M.A.  Nature 368, 563-566 (1994)
 

Stephan Nussberger hat im Juni 2003 die Professur für Biophysik am Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme der Fakultät für Energie-, Verfahrens- und Biotechnik übernommen. Der 1962 in München geborene Wissenschaftler studierte an der Technischen Universität München Physik. Nach einem Jahr in der Schlafforschung am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München promovierte er von 1989 bis 1993 am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg im Bereich der Strukturbiologie und hochaufösenden Kryo-Elektronenmikroskopie mit einer Arbeit zur oligomeren Struktur des Lichtsammelkomplexes LHCII der Pflanzen. Die Arbeit wurde von Professor Dr. Werner Kühlbrandt betreut. 1993 verteidigte er seine Dissertation an der Technischen Universität München im Fachbereich Physik. Anschließend ging Nussberger mit einem DFG-Forschungsstipendium als Postdoktorand an die Harvard University in Cambridge, USA. An der Harvard Medical School forschte er im Labor von Professor Dr. Matthias Hediger an Struktur-Funktionsbeziehungen von ionengekoppelten Transportproteinen in Säugern und im Menschen. Wesentliches Ergebnis der Forschungsgruppe in Boston war die Identifizierung des Metallionen- und Eisentransporters DCT1 sowie des Peptidtransporters PepT1. Ab 1996 war der Wissenschaftler im Labor von Professor Dr. Dr. Walter Neupert an der Ludwig-Maximilians-Universität in München tätig. Dort leitete er eine Arbeitsgruppe, die sich mit der Frage beschäftigte, wie Proteine über biologische Membranen, insbesondere in Mitochondrien, transportiert werden. Wissenschaftlicher Schwerpunkt der Arbeit von Stephan Nussberger ist die Biochemie von Membranproteinen und Membranproteinkomplexen und deren biophysikalische und strukturelle Charakterisierung. Von 2001 bis 2003 war er Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Biochemie in München und von 2009 bis 2014 an der Universität zu Köln.

Stipendien: Pre-Doctoral Fellowship des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) 1989-1993, Post-Doctoral Fellowship der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 1994-1995

Kontakt

 

Abteilung Biophysik, Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme, Universität Stuttgart

Pfaffenwaldring 57 , D-70569 Stuttgart, Germany

Zum Seitenanfang